09. August 2019

Microsoft Inspire 2019 – get inspired by cloud

Microsoft inspire

Vom 14. bis 18. Juli 2019 hat Microsofts globale Partnerkonferenz Inspire stattgefunden. Fokus der Inspire war das Thema Cloud und wie diese Technologie unsere Zukunft beeinflusst. Als Microsoft Gold Partner war ti&m vor Ort und hat sich inspirieren lassen.

Microsoft hat seine Partner vom 14. bis zum 18. Juli nach Las Vegas zur Inspire geladen. Der Hauptveranstaltungsort war das Grand MGM Las Vegas. Dort konnten sich die Partner austauschen und an einem umfangreichen Programm von Fachsessions teilnehmen.


Das Highlight der Inspire war die grosse Corenote-Präsentation von Microsoft CEO Satya Nadella in der T-Mobile Arena. Er betonte, dass die technologische Entwicklung von Cloud Services bereits heute beeindruckt und uns aber auch in Zukunft weiterhin in Staunen versetzen wird. Er präsentierte verschiedene Anwendungsfälle, die moderner Cloud-Technologie zu verdanken sind: 
 

  • Eine relationale Datenbank mit einer Grössenordnung von 100TB 
  • Eine AI-basierte Auswertung von Blutwerten zur Diagnose von verbreiteten Krankheiten in armutsgeplagten Ländern
  • Mixed-Reality-Anwendungsfälle in der Gesundheitsbranche, Spielindustrie, Maschinenindustrie sowie Luft- und Raumfahrttechnik. 

Herausforderungen der Cloud
In persönlichen Gesprächen habe ich festgestellt, dass es einen deutlichen Nachhohlbedarf rund ums Thema Governance gibt. Unternehmen müssen sich in ihrer Cloud-Journey überlegen, wie sie die Prozesse und die Überwachung der Benutzung von Cloud-Services gestalten. Das ist kein technologisches Thema, sondern eine organisatorische Herausforderung. Meistens passt die Cloud nicht in bestehende Organisationen und Frameworks, es werden deshalb neue Silos mit Namen wie «Cloud Competence Center» oder «Cloud Integration Experts» geschaffen. Diese Teams müssen jedoch vertikal integriert in den Unternehmen agieren, um den Erfolg der entsprechenden Projekte und die Etablierung eines Governance Frameworks sicherzustellen.

Sowohl die technische Adaption wie auch Governance Themen werden auf Grund von mangelnden oder falschen Skills zurzeit massiv vernachlässigt. Exemplarisch wird ein heutiger Exchange-Server-Administrator in Zukunft ein Office365-Administrator. 
Wie gestalten Unternehmen diese Rollentransformationen und die entsprechende Weiterbildung der Mitarbeiter, um mit den neuen Technologien umgehen zu können? Mit der zunehmenden Verbreitung dieser Technologien wird sich der Engpass an Fachkräften nochmals massiv verschärfen, wenn die Skill-Adaption nicht mit dem Tech-Rollout abgestimmt ist. Im schlimmsten Fall finden sich die Unternehmen in einem Zustand des «Digital Death» wieder, weil die existierende Organisation im Projektverlauf einfach abgehängt wurde.

Data Residency: Schweiz
Ein Update gab es auch zu den kommenden Eröffnungen der Schweizer Azure-Regionen in Zürich und Genf. Dadurch wird neben Google nun auch Microsoft Standorte in der Schweiz betreiben. Mit dem Ausbau der angebotenen Services in diesen Regionen wird auch die Data Residency Thematik für die Schweizer Unternehmen angegangen. Ich erwarte, dass 80 Prozent des nicht regulierten Workloads zukünftig über Hyperscaler laufen wird. 

Durch die neue Cloud Region wird der Toolsupport für das einfachste Migrationsszenario («lift & shift») deutlich verbessert. Im Bewusstsein ist dabei auch, dass Added Value und Business Benefits nur in weitergehenden Transformationsszenarien entstehen. Ein «lift & shift» Ansatz ist jedoch ein einfacher Einstieg in die Cloud-Thematik, ohne grosse Risiken. Die Cloud-Journey endet aber noch lange nicht damit.

It’s all about cloud
Auch bei ti&m dreht sich alles um die Cloud. Das ti&m Service Offering erlaubt unseren Kunden auf den Wolken zu surfen. 

Säulen Cloud

Karsten Burger
Karsten Burger

Seit 2014 ist Karsten Burger Head Innovation Hosting bei ti&m. Seine IT-Karriere widmet er hauptsächlich den Themen Infrastruktur, Betrieb und Cloud.

Weitere Beiträge

Die Kinder bei der Abschlusspräsentation.
Ein Tag voller Action, Programmieren und Staunen

Wie schon in den Vorjahren waren am Zukunftstag bei ti&m die Büros voll mit Kindern. 40 Jungen und Mädchen lernten den Arbeitsalltag einer ICT-Firma kennen. Für ein abwechslungsreiches Programm war gesorgt.

Mehr erfahren
Header_artatwork
Wie Daten von ti&m zu Kunst werden

Am 27. September drehte sich bei ti&m einmal nicht alles um IT, sondern die Kunst stand im Zentrum. Bei «art@work» zeigte die Künstlerin Marie Schumann, wie sie ti&m-Daten in Kunst verwob.

Mehr erfahren
Schumann_Marie_Portrait
art@work Softspace – Daten erlebbar machen

Egal ob im Büroalltag oder Zuhause: Atmosphäre ist ein essenzieller Faktor, der uns ständig umgibt und beeinflusst. Das neue art@work Projekt Softspace von Marie Schumann bringt textile Objekte in den Raum und macht damit Daten und Informationen haptisch erfahrbar. Im Interview erklärt sie, wie sie das Material Textil mit ti&m verknüpfen und gleichzeitig unsere Ingenieure gewinnen will.

Mehr erfahren
digitaltag_visual_blog
Das waren die Digitaltage von ti&m

Wir haben mit mehreren Learning Labs und einem hack an app an den Digitaltagen teilgenommen. Im Fokus standen Themen wir die Cloud, E-ID mit Blockchain oder die Bedeutung von Design. Hier kannst du alle Beiträge nachschauen.

Mehr erfahren
Stefan Tschumi, Künstler von art@work 2020
«Die KI ist das Kunstwerk, das Bild nur ihre visuelle Repräsentation»

Stefan Tschumi ist der Künstler für art@work in diesem Jahr. In seiner Kunst ist er breit aufgestellt und hat auch schon mit AI Kunst angefertigt. Was er dieses Jahr für art@work so alles machen möchte, verrät er im Interview.

Mehr erfahren