27. Februar 2019

Wie man mit dem Bau eines Marsrovers agiles, skaliertes Vorgehen lernt

Axpo Agile Workshop Lead Image

Wie man agiles Arbeiten auch spielerisch erlernen kann, haben wir bei der Axpo gezeigt. Wir bauten einen Marsrover mit agilen Methoden. Was gar nicht so einfach war, jedoch gut gemeistert wurde.

Am 22. Januar 2019 haben wir am internationalen Management-Meeting der Axpo-Gruppe einen Roboter-Bau-Workshop der besonderen Art organisiert und geleitet. Mit der Hilfe von Lego Mindstorm sollten die 120 Teilnehmer aus dem Kader der Firma in nur knapp 2 Stunden einen praktischen Einblick in skalierte Agilität gewinnen. Sie erlebten hautnah, wie sich das agile Arbeiten auswirkt.
Lego Mindstorm Bild

Komplexe Probleme lösen

Die Teilnehmer mussten mit dem Lego-Bausatz einen Marsrover bauen. Dabei gab es gleich mehrere Aufgaben zu lösen, wofür lediglich 4 Sprints zu je 20 Minuten zur Verfügung standen. Der Aufgabenkatalog:

  • Der Rover musste einen Parcours mit Hindernissen bewältigen
  • Die Teilnehmer mussten einen Anhänger für den Rover bauen, der ein Gewicht transportieren kann. Danach musste der Rover den Anhänger durch Hindernisparcours ziehen.
  • Es galt einen Parcours mit Kurven, einer Rampe, Brücke und Garage zu bauen.
  • Schliesslich mussten die Teilnehmer ein Programm schreiben, das den Rover sicher durch den Parcours steuert und anschliessend noch in die Garage einparkiert.

Neben den ohnehin schon ambitionierten Aufgaben, gab es noch die folgenden drei Herausforderungen zu bewältigen:

  1. Die Teilnehmer lernten mit Lego Mindstorm eine komplett neue Technologie kennen.
  2. Grosse und zufällig zusammengewürfelte Gruppen mussten unter Zeitdruck die Aufgaben lösen. Dazu wurden die Gruppen von 20 Personen in je 4 Teams unterteilt. Je 5 Personen kümmerten sich um die Programmierung, den Rampen- und Parcoursbau, den Marsrover selber und den Anhänger.
  3. Darüber hinaus gab es noch starke Abhängigkeiten zwischen den Teams.

Die Abhängigkeiten zeigen die folgenden Beispiele auf. Die Programmierer konnten nicht programmieren, weil die Motoren und der Programmierbaustein bei den Fahrzeugbauern in Benutzung waren. Die Parcours-Bauer wussten nicht, wie gross die Strassen und die Garage sein müssen, da das Fahrzeug noch nicht fertig war. Auch die Anhängerbauer wussten nicht, wie der Parcours schliesslich aussehen würde, usw.
 

Komplexe Ausgangslage, schnelle Lernprozesse

Die Teilnehmer mussten sich also zusammensetzen, die Abhängigkeiten diskutieren, Prioritäten setzen und einen Lösungsweg finden. Am Ende der 4 Sprints schufen die Teilnehmer überaus erstaunliche Ergebnisse. Jede der 6 Gruppen hatte die Aufgabe mehrheitlich erfüllt, wie die Videos der Ergebnisse unter Beweis stellen:

« Es hat Spass gemacht und die Lego Mars Challenge ist bei den Teilnehmern sehr gut angekommen. Es war ein voller Erfolg und ich habe nur positives Feedback erhalten. » Martine Graziano, Head Innovation, Axpo Holding AG. »
Martine Graziano, Head of Innovation, Axpo Holding AG

 

Für die Teilnehmer war es ein spannender und auch spassiger Nachmittag. Folgende Erkenntnisse nahmen sie mit auf den Weg:

  • Grosse Gruppen können dank Prinzipien der skalierten Agilität in kürzester Zeit zu effektiven und effizienten Teams werden, Höchstleistungen erbringen und gleichzeitig Spass haben.
  • Durch ständiges Lernen und Ausprobieren unterstützt der agile Ansatz den Umgang mit Unsicherheiten.
  • Rückblicke (Retrospectives) fördern Verbesserung der Prozesse und die Qualität der Zusammenarbeit.
  • Teamübergreifende, frühzeitige und regelmässige Integration/Interaktion sind unverzichtbar bei der Produktentwicklung.
  • Vorgegebene Zeitfenster (Sprints) unterstützen die Fokussierung und Synchronisation der Teams.
  • Und am wichtigsten: Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg.

Der Workshop war für alle Teilnehmer ein grosser Erfolg, wie folgende Aussage von Martin Everts, Head of Strategy & Transformation bei der Axpo Holding AG,  zum Ausdruck bringt:

« Ich bedanke mich für die erfolgreiche Planung und Umsetzung des Events. Alle Teilnehmenden waren von der Lego Session begeistert. »


Patrik Kasper
Patrik Kasper

Patrik Kasper studierte Chemie an der ETH in Zürich und promoviert im Bereich Computational Chemistry an der Universiät Zürich. Er ist seit über 20 Jahren im Bereich IT tätig und arbeitete in verschiedenen Rollen wie Software Engineur, Projektleiter und Agile Coach. Er hatte in den letzten 15 Jahren diverse Führungsaufgaben und ist aktuell Head Agile Consulting & PM bei ti&m.

Weitere Blog-Beiträge

Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird
Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird

Nachdem das Jahr 2015 aus unserer Sicht als das Jahr des digitalen Portemonnaies zu Buche schlug, überlegten wir uns, wie wir die Akzeptanz des digitalen, bargeld- und kartenlosen Bezahlens an öffentlichen Verkaufspunkten fördern könnten. Geboren war die Idee einer virtuellen Registrierkasse, welche jegliche Art von digitalen Geldbörsen unterstützen würde.

Mehr erfahren
Dog 750x410
On the Internet, Nobody Knows You're a Dog – Identification with OpendIDConnect, the Prelude to Unique OAuth Authorization

When considering authentication, the first thing people think of is identity. However, with the use of new authentication frameworks applied to current business cases, essential security requirements seem to get neglected. Thus, it might just happen that we lose our identity on the internet. This article is part of a series based on different user’s feedback dealing with fundamental security concepts applied to the applicability of authentication and authorization protocols such as OAuth and OpenIDConnect.

Mehr erfahren
OF Lorris Goyvaerts 4F7A6048
«Ich freue mich auf die Herausforderung in Shanghai»

Unser Lernender in der Applikationsentwicklung, Lorris Goyvaerts, geht zum Ende seines dritten Lehrjahres für einen Monat nach China. Seine Reise wird durch den Kanton Zürich und das Liquid Working von ti&m ermöglicht. In Shanghai will Lorris mehr über die Ethereum-Blockchain und Smart Contracts lernen sowie sein Chinesisch aufbessern.

Mehr erfahren
scheidegger_produkte_lead
Richtig digitalisiert? Dazu braucht es starke Produkte

Produkte // Was zeichnet zukunftsweisende Digitalisierungsprodukte aus? Die Antwort darauf findet sich in den drei Stichworten: Offenheit, Modularität und Innovationskraft. Nur wenn diese eng zusammenarbeiten, entstehen starke Produkte, die auch den Herausforderungen der sich beschleunigenden Digitalisierung und den Veränderungen am Markt gewachsen sind.

Mehr erfahren
Cloud Act Lead image
CLOUD Act und Data Residency – Ist amerikanischen Cloud Providern noch zu trauen?

Durch den CLOUD Act müssen US-Firmen Daten auch aus ausländischen Rechenzentren bei Anfrage an US-Behörden ausliefern. Firmen, die mit US-Cloud-Providern zusammenarbeiten, müssen sich dieser Gefahr bewusst sein, wie ti&m-Surfer Bernd Leinfelder in seinem Blog-Beitrag herausarbeitet.

Mehr erfahren