04. November 2019

Das war art@work 2019 in Zürich

Am 31. Oktober haben wir die Vernissage von art@work in Zürich gefeiert.

Am 31. Oktober haben wir in Zürich die 14. Auflage von art@work gefeiert. Rund 300 Gäste kamen in unser Büro, um sich von den Grafiken und Ombros des Künstler DRÜ EGG verzaubern zu lassen.

Die diesjährige Vernissage von art@work in Zürich war ein voller Erfolg. Rund 300 Gäste begrüssten wir in unserem Büro in Zürich. Neben ti&m-Mitarbeiter kamen zahlreiche Kunden, Partner, Gäste und Kunstinteressierte, um sich von der in der Schweiz so einmaligen Veranstaltung inspirieren zu lassen. Dieses Jahr zeigte DRÜ EGG – mit bürgerlichen Namen Dominic Rüegg – seine Werke unter dem Titel: «Ombro Landscapes». 

Zu Beginn gab ti&m CEO Thomas Wüst eine kurze Einführung in den Abend. Seiner Auffassung nach können sich Kunst und Arbeit gegenseitig anregen. Daher fördert ti&m inzwischen schon seit 14 Jahren junge Künstler aus der Schweiz. Viele Werke von ehemaligen Künstlern schmücken und lockern die Büroräume auf. Die nächste Auflage von art@work ist bereits in Planung. 

 

Von Grafiken und Ombros 

DRÜ EGG zeigte dieses Jahr graphische Arbeiten, die sich mit Technik und Themen rund um die Arbeit von ti&m beschäftigen. Daneben fertigte er sogenannten Ombros an. Dies sind Bilder, die aus vier unterschiedlichen Bildsequenzen bestehen. Durch das Abdecken einzelner Ebenen und das Verschieben dieser Ebenen wird das Bild sozusagen zum Leben erweckt. Hier ein Beispiel, wie DRÜ EGG die Ombros umsetzte. 

Wie DRÜ EGG seinen besonderen Stil entwickelte und wieso er sich für art@work bei ti&m bewarb, berichtete er ausführlich in einem Interview

 

Kunst nicht nur von Künstlern 

Auch die Gäste konnten sich am Abend künstlerisch austoben. Dafür stellte Thomas Wüst eine Wand in seinem Büro zur Verfügung. Auf dieser konnten sich grosse und kleine Künstler mit Kreide verewigen. Denn es kamen auch viele Kinder zur Veranstaltung, die im CEO-Büro ein künstlerisches Abendprogramm, einschliesslich Halloween-Feeling, geboten bekamen. 

Die Gäste feierten die Kunst noch bis tief in die Nacht. Für alle, die nicht zur Vernissage kommen konnten, gibt es noch eine zweite Möglichkeit. Am 14. November findet die Vernissage in unserem Büro in Bern statt. Anmeldungen sind noch möglich.

Impressionen von art@work in Zürich

 


Christoph Grau
Christoph Grau

Christoph Grau ist seit September 2018 bei ti&m tätig und verantwortet die Medienarbeit. Davor arbeitete er mehr als vier Jahre als Redaktor und später als stellvertretender Chefredaktor bei einem grossen Schweizer IT-Fachmagazin. Er studierte Chinawissenschaften und Geschichte an der Freien Universität Berlin.

Weitere Blog-Beiträge

DSC01646
[OD3[4MP - A summary of the second ti&m code camp

From 14th – 16th April the second ti&m code camp took place in Flumserberg. 20 developers and consultants teamed up to tackle the challenges presented to them or to come up with their own. This time around, the topic was blockchain.

Mehr erfahren
Code Camp 750x410
The Night Is There for Coding: Here's What Happened at Our 30 Hour Code Camp.

During the last week of October, the very first ti&m code camp took place. 25 surfers, that’s what we call our agile employees, signed up to code for 30 hours and to resolve several technical challenges. Here’s what happened.

Mehr erfahren
Axpo Agile Workshop Lead Image
Wie man mit dem Bau eines Marsrovers agiles, skaliertes Vorgehen lernt

Wie man agiles Arbeiten auch spielerisch erlernen kann, haben wir bei der Axpo gezeigt. Wir bauten einen Marsrover mit agilen Methoden. Was gar nicht so einfach war, jedoch gut gemeistert wurde.

Mehr erfahren
Lead Code Camp
Das dritte Code Camp stand ganz im Zeichen der künstlichen Intelligenz

Beim dritten Code Camp von ti&m drehte sich alles um das Thema künstliche Intelligenz (KI). Mehr als 20 Entwickler kamen zusammen, um ihr Wissen in der Technologie zu vertiefen. In 30 Stunden Programmieren lernten die Teilnehmer, was mit KI alles möglich ist.

Mehr erfahren
Juerg-Stuker-header
Alles folgt der Marke

Design // Erlauben Sie mir ein Gedankenexperiment: Zusammen betreten wir die neu gestaltete Filiale und bewundern die intelligente Architektur, die unauffällige und dennoch effiziente Beleuchtung, die passenden Farben und die hochwertigen Materialien. Ein tolles Erlebnis, doch weshalb fühlt sich der Online-Kanal nicht ebenso perfekt an? Eigentlich gibt es keinen Grund für ein Gefälle.

Mehr erfahren