24. Januar 2020

Keine Angst vor AI

Thomas Wüst, CEO und Gründer ti&m

Nachdem die künstliche Intelligenz in den vergangenen 50 Jahren bereits zwei «AI-Winter» durchlebt hat, steht sie heute jünger, stärker und strahlender denn je wieder vor unserer Tür. Alexa, Siri und Co. tummeln sich bei uns im Wohnzimmer und wir werden täglich mit Analysen und Spekulationen darüber beglückt, wann denn nun die Maschinen die Weltherrschaft übernehmen.

Abseits des Hypes und der Hysterie ist jedoch die künstliche Intelligenz dabei, sich als mächtige und unverzichtbare Schlüsseltechnologie der Digitalisierung zu etablieren. Ob industrielle Netzplanung, Pharma Engineering, Portfoliomanagement, Betrugserkennung oder Health- und Disease-Management – in allen Bereichen werden AI-Methoden benutzt. Sie helfen die riesigen Datenmengen, die wir heute erzeugen, in Wissen und Erkenntnis zu verwandeln. Gemeinsam mit Cloud-Computing und Sicherheitstechnologien wird AI unsere Welt nachhaltig prägen. So sehr ich mich auf Lösungsansätze für unsere zentralen Herausforderungen freue, so sehr scheint es mir wichtig, dass wir uns rechtzeitig und proaktiv mit den ethischen Herausforderungen auseinandersetzen. Als Gesellschaft müssen wir einen «AI Code of Conduct» entwickeln, der unsere zentralen Werte bewahrt, aber andererseits auch vor drohender Überregulierung schützt. 

«Das Spannendste daran ist für mich als Informatik-Ingenieur das neue Paradigma, das AI schafft. Nicht mehr deterministisches Modelldenken, sondern iterative Lernkurven und ergebnisgetriebene Steuerung der Verfahren stehen im Mittelpunkt der Entwicklung von AI-basierten Lösungen.»

Das Potenzial der AI haben wir natürlich auch bei ti&m erkannt. In den letzten Jahren haben wir massiv Know-how aufgebaut, um als innovativer Dienstleister und Partner auch auf diesem Gebiet mit und für unsere Kunden die Zukunft zu gestalten. Und mit unseren Produkten haben wir gleich angefangen. Unsere ti&m channel suite versteht bereits die Sprachanweisungen der Benutzer. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir Machine Learning und Natural-Language-Processing-Techniken eingesetzt, um den Nachweis einer nachhaltigen Unternehmensführung aus umfangreichen Dokumentationen herauszulesen (S. 20 RobecoSAM) oder Röntgenbilder auf Krankheiten zu überprüfen (S. 25 Karieserkennung). In der ti&m «Trendstudie Banken» und der «Trendstudie Versicherungen» haben wir untersucht, welche Auswirkungen Technologien wie AI auf diese Branchen in der Zukunft haben werden (S. 27). All diese Erfahrungen haben wir in unser gesamtes Portfolio einfliessen lassen. Dadurch können wir das Potenzial von AI als integralen Bestandteil unserer Lösungen anbieten. Angefangen bei der ersten Beratung und Schulung über Design Thinking Workshops und «Garagen» bis hin zur Entwicklung und zum Betrieb von Lösungen. 

Das Spannendste daran ist für mich als Informatik-Ingenieur das neue Paradigma, das AI schafft. Nicht mehr deterministisches Modelldenken, sondern iterative Lernkurven und ergebnisgetriebene Steuerung der Verfahren stehen im Mittelpunkt der Entwicklung von AI-basierten Lösungen. Der letzte Schritt weg von tayloristisch geprägter Prozessoptimierung hin zu einer holistischen Betrachtung der Lösungen. Diese Denkweise passt hervorragend zu den agilen und ganzheitlichen Vorgehensweisen, wie wir sie in unseren Garagen- und Entwicklungsprojekten mit interdisziplinären Teams immer schon praktizieren. 

Ich lade Sie herzlich ein, uns auf dieser Reise in eine Welt zu begleiten, die unsere natürliche Intelligenz mit künstlichen Anteilen bereichert und – so bald zumindest – nicht beherrscht. Für dieses ti&m special konnten wir wieder ein breites Spektrum von profilierten Autoren aus unserem Kunden- und Partnerumfeld gewinnen, die uns von ihren Erfahrungen und Erfolgen auf dieser Reise berichten. Auch gesellschaftliche und politische Aspekte kommen dabei nicht zu kurz.

 

Viel Spass bei der Lektüre wünscht Ihnen

Thomas Wüst

 

Das ganze Heft hier downloaden.

 


Thomas Wüst
Thomas Wüst

Thomas Wüst hat Informatik an der ETH in Zürich studiert und ist seit über 30 Jahren in den Bereichen IT-Consulting und Software Engineering tätig. Anfang 2005 gründete er die ti&m AG und leitet seither das Unternehmen als CEO und Hauptaktionär. Ausserdem ist er Präsident des Verwaltungsrates der ti&m.

Weitere Blog-Beiträge

Podium-Blogbild_Zeichenfläche 1
Im Podiumsgespräch: Wie Schweizer Banken die Digitalisierung meistern

Digitalisierung // Die Digitalisierung ist gerade auch für kleine und mittlere Banken eine Chance. Im Interview zeigen Bruno Thürig, CEO der OKB und Patrik Gallati, Bereichsleiter Unternehmenssteuerung der GLKB, wie sich Banken langfristig gegen die grossen Tech-Firmen behaupten können.

Mehr erfahren
Blog-bild-16-17
KI als Abwehrhilfe und neue Bedrohung zugleich

Künstliche Intelligenz // In der Früherkennung von Gefahren und Bekämpfung von Bedrohungen wird immer mehr auf künstliche Intelligenz zurückgegriffen. Systeme wie Anomaly Detection oder Behavioral Biometrics erkennen potenzielle Angriffe oder Gefahren proaktiv und können auch gegen Social Engineering eingesetzt werden. Doch nicht nur die Verteidiger greifen auf KI zurück, auch die Angreifer machen sich die Technologie zunutze.

Mehr erfahren
Vorschlag_Schleuse
Wie sich die Schweizer Retailbanken neu erfinden müssen

Schweizer Retailbanken schreiben Rekordergebnisse – der Leidensdruck zur Digitalisierung ist noch immer klein. Doch die komfortable Situation täuscht über die einschneidenden Veränderungen hinweg, die bereits heute in Gang sind.

Mehr erfahren
Blog 7_Titelbild
«Bei AI-Projekten braucht man einen langen Atem»

RobecoSAM entwickelt seit 20 Jahren Nachhaltigkeitsindexe für grosse börsennotierte Unternehmen. Um den wachsenden Bergen an unstrukturierten Daten Herr zu werden, hat RobecoSAM gemeinsam mit ti&m eine AI-Lösung implementiert. Manjit Jus, Managing Director, Head of ESG Ratings bei RobecoSAM, spricht darüber, wie das Projekt lief und was die Unternehmen während dieses Prozesses über sich selbst gelernt haben.

Mehr erfahren
scheidegger_produkte_lead
Richtig digitalisiert? Dazu braucht es starke Produkte

Produkte // Was zeichnet zukunftsweisende Digitalisierungsprodukte aus? Die Antwort darauf findet sich in den drei Stichworten: Offenheit, Modularität und Innovationskraft. Nur wenn diese eng zusammenarbeiten, entstehen starke Produkte, die auch den Herausforderungen der sich beschleunigenden Digitalisierung und den Veränderungen am Markt gewachsen sind.

Mehr erfahren