23. Mai 2017

UX Designer vs. UX Design

UX Design 750x410

Als User Experience Designer testet man gerne die Bedienbarkeit von Gegenständen, digitalen Prozessen, sowie Applikationen. Das ist nicht erstaunlich, die Ergebnisse dahingegen schon, denn nicht selten stellt man dabei fest, dass manche Dinge scheinbar vor der Zeit des UX Designers entwickelt wurden. Über den Irrsinn unbedienbarer Geräte und Applikationen.

Neulich am Drucker

Vor ein paar Wochen ergab es sich, dass drei erfahrene UX Designer zusammen an einem Drucker standen. Ihr ursprüngliches Ziel: das Anlegen eines neuen Benutzers. Sechs Zeigefinger wischten abwechselnd über den Screen begleitet von Ausrufen wie „Hier?“, „Ne.“, „Aber hier!“, „Ne“. Nach 10 Minuten hatte man alle Buttons gedrückt, war bis in die Server-Einstellungen des Druckers gelangt und hatte die Aufgabe nicht gelöst.

Nach weiteren fünf Minuten gaben zwei Designer auf. Der Dritte blieb hartnäckig, was die anderen immer wieder an den Unfallort zurück lockte. Nach etwa 20 Minuten stellte man gemeinsam fest, dass das Ziel auf mysteriöse Weise glatt zwei Mal gelungen war: zwei Benutzer waren angelegt. Nach weiteren zehn Minuten brach man den Versuch, den nun überzähligen User zu löschen, endgültig ab.

Das Fazit nach dreissig Minuten: Dieses Ziel ist auf dem Gerät nur mit viel Hartnäckigkeit zu erreichen, wenn überhaupt. Hat sich denn überhaupt jemand Gedanken gemacht über die Bedienbarkeit dieses Gerätes? Wie kann es sein, dass ein erfahrener und erfolgreicher Hersteller von Druckern solche Rätsel für den Kunden produziert? Wie kann ein Gegenstand, der schon seit Jahrzehnten Bestandteil jeder Büroraum-Möblierung ist, derart unbedienbar sein? Wir betrachten ein weiteres Beispiel.

Die App, die keiner bedienen kann

Zehn UX-Spezialisten sitzten zusammen in einem Klassenzimmer. Einer hält eine Präsentation über diverse aktuelle Kommunikations-Tools. Ein Tool in Form einer App wird dabei besonders hervorgehoben, nicht zuletzt wegen ihrer Unbedienbarkeit, die neue Massstäbe zu setzen scheint. „Ich habe mir die App runtergeladen, ich wollte sie wirklich testen, aber ich habe es einfach nicht geschafft sie zu bedienen.“ Stummes Kopfnicken bei allen Anwesenden.

In ähnlicher Form habe ich dies bereits aus meinem Freundeskreis gehört, wo der Versuch, die App zu benutzen, direkt drei Mal angefangen und wieder abgebrochen wurde. Ich würde lügen, hätte ich es weniger oft probiert.

Die Rede ist von Snapchat. Eine App, die Ende 2016 stolze 68 Milionen tägliche Nutzer alleine in Nordamerika hatte. Auch hier stellt sich die Frage: Wie kann eine App eines Unternehmens, dass so jung ist, das es sogar noch als Startup bezeichnet werden kann, so unbedienbar sein und dennoch so viele User haben?

Diesen und weiteren Fragen werde ich in meinem nächsten Artikel auf den Grund gehen.


Stephanie van Ophuisen
Stephanie van Ophuisen

Stephanie van Ophuisen studierte Kommunikations-Design an der Frankfurter Academy of Visual Arts und ist seit mehr als 10 Jahren im Design-Bereich tätig. Mit dem Hintergrund als Art Director in einer internationalen Werbeagentur hat sie im Verlaufe der letzten Jahre vielfältige Projekte und Kunden auf dem Weg in die Digitalisierung betreut.

Ähnliche Artikel

Marc Bühler<br/>
«Ich will ti&m als Trusted Brand in Singapur etablieren»

Marc Bühler hat im Juni die Leitung der ti&m-Niederlassung in Singapur übernommen. Seit mehr als zehn Jahren lebt und arbeitet er in Singapur. Wie er in die IT kam, was er in seiner Freizeit tut und wie er seine Start-up-Erfahrung für die Niederlassung in Singapur einbringen will, erzählt er im Interview.

Mehr erfahren
Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird
Wie „Joy“ das Einkaufserlebnis revolutionieren wird

Nachdem das Jahr 2015 aus unserer Sicht als das Jahr des digitalen Portemonnaies zu Buche schlug, überlegten wir uns, wie wir die Akzeptanz des digitalen, bargeld- und kartenlosen Bezahlens an öffentlichen Verkaufspunkten fördern könnten. Geboren war die Idee einer virtuellen Registrierkasse, welche jegliche Art von digitalen Geldbörsen unterstützen würde.

Mehr erfahren
mind reader 750x410
Are you a mind reader?

Are millennial men the right target group for a Pampers marketing campaign? Of course - if they have children. Anticipating what the customer wants is like mind reading. This is now possible by analyzing customer behavior and situations.

Mehr erfahren
Innovation Dilemma in the FinTech Industry
Evolution or Revolution? The Innovation Dilemma in the FinTech Industry

The FinTech scene has been hyped for some years now - media outlets are pushing out article after article about a FinTech revolution and talk of a guaranteed disruption for the financial industry’s existing top dogs: banks and financial operators. But what is the factual reality behind the hype? How and to what extent did FinTech change the financial industry in Switzerland these past few years?

Mehr erfahren
aidonic2
Wie AIDONIC mithilfe von ti&m das Spendenwesen revolutionieren will

Das Spendenwesen krankt an Intransparenz und mangelnder Effizienz. Diese Probleme will das Schweizer Start-up AIDONIC von Severiyos Aydin lösen. In der ti&m garage erarbeiteten wir zusammen mit ihm einen ersten MVP in gerade einmal 2 Monaten. Das Projekt hat das Potenzial, das Spendenwesen weltweit zu revolutionieren.

Mehr erfahren