10. August 2017

Welches Agile Framework passt zu dir?

Tomato 750x410

Agile Produktentwicklung hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten in vielen Unternehmen zum de-facto Standard entwickelt. Mit dem Erfolg hat sich auch die Landschaft der agilen Frameworks stark diversifiziert.

Unser Entscheidungsbaum soll eine nicht ganz ernstgemeinte Entscheidungshilfe bei der Wahl des agilen Frameworks für dein Projekt sein. Falls du Anmerkungen oder Erweiterungen hast, melde dich gerne bei uns, wir freuen uns auf anregende Diskussionen!

Die Klassiker

Scrum und Kanban werden oft als Synonyme für agile Produktentwicklung verwendet. Beide Vorgehensweisen werden auch heute noch präferiert für einzelne Teams eingesetzt und sind die Basis für viele weitere Agile Frameworks.

Das erste Kanbansystem wurde bereits vor 70 Jahren von Taiichi Ohno für Toyota entwickelt. Wie damals wird Kanban auch heute noch zur Optimierung des Durchflusses eines oder mehrerer Teams verwendet.

Scrum zeichnet sich hingegen besonders bei komplexen Aufgaben aus. Die iterative Vorgehensweise ist ideal um das Produkt und die Zusammenarbeit im Team kontinuierlich zu verbessern.

Skalierung auf allen Ebenen

Manchmal braucht es jedoch mehr als ein Team für die Produktentwicklung. Spätestens dann ist es Zeit über ein Framework zur Skalierung nachzudenken.

Kanban lässt sich gut skalieren mit der Erweiterung um ein gemeinsames Board aller Teams.

Für Scrum Teams gibt es verschiedene Ansätze: Scrum of Scrums zum Beispiel ist eine einfache Lösung für 2-3 Teams, die vor allem den Austausch zwischen den Teams fördert. Für bis zu acht Teams ist LeSS eine gute Lösung. Dieses Framework baut auf den Prinzipien von Scrum auf und ist der Grundidee von Scrum am Nächsten. Nexus ist ein relativ junges Framework, das unter Ken Schwaber, einem der Begründer von Scrum, entwickelt wurde. Bei Nexus steht die Minimierung der Abhängigkeiten zwischen den Teams im Fokus.

Für eine Agile Skalierung über das gesamte Unternehmen gibt es auch bereits erprobte Frameworks. SAFe als Marktführer bietet eine Kombination von Kanban und Scrum an um den Durchfluss im Unternehmen zu optimieren. Disciplined Agile Delivery hingegen ist eine Kombination verschiedener Frameworks mit einem starken Fokus auf DevOps.

Zusätzlich zu den bereits genannten Frameworks zur Skalierung gibt es noch weitere im Einsatz. Für eine ausführlichere Gegenüberstellung empfehle ich die ASK Matrix von Agile Scaling.

Agile und UX

Der jüngste Zugang zu den Agilen Frameworks hat sich aus der Schnittstelle von Agil und UX entwickelt. Design Sprints und Design Thinking sind Beispiele für Vorgehensweisen, die den klassischen Stage-Gate Innovationsprozess komplett umkrempeln. Mit Hilfe dieser Frameworks werden schnell und iterativ Prototypen gebaut, die von Kunden und Benutzern getestet werden können.

What’s next?

Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Ich denke, dass sich vor allem die Anwendungsbreite von agilen Frameworks und Methoden erweitern wird. Es wird eine weitere Vermischung mit Disziplinen geben, wie das schon bei Agile und UX geschehen ist.


Christina Stödtner
Christina Stödtner

Christina Stödtner ist seit Jahren begeistert vom Thema Agilität und arbeitet bei ti&m als Scrum Master und Agile Coach. Mit Kunden und Kollegen arbeitet sie kontinuierlich an der Verbesserung von agiler Produktentwicklung. Christina studierte Business Informatics in Wien und hat Zertifizierungen für Scrum Master, Product Owner, und SAFe Program Consultant.

Ähnliche Artikel

2017_07_HCE-payment
How Does HCE Address the EMV Goals?

Not a day goes by without new mobile payment apps popping up or the Original Equipment Manufacturers, also called OEMs, launching their own mobile wallets (Apple Pay, Samsung Pay, Android Pay) in additional countries. Especially Switzerland plays an interesting role by focusing on the payment solution TWINT to solve the local mobile payment needs. However, regardless of the payment app and underlying technology, all solutions need to balance usability and security in order to justify a valid business case.

find more information
Digital Onboarding - the start for the digital customer relationship
Digital Onboarding – der Startschuss für die digitale Kundenbeziehung

Die Finanzindustrie steckt mitten im Prozess einer tiefgreifenden Transformation. Die Welt wird digital. Extrem leistungsfähige mobile Geräte, Onlinefähigkeit zu jeder Zeit und an jedem Ort sowie die Sammlung und Echtzeitanalyse von riesigen Datenmengen verändern die traditionellen Spielregeln im Markt.

find more information
Stefan Tschumi / art@work
Open banking as a business model – the implications for banks

Open banking, if it is intelligently positioned and implemented as part of a digital transformation strategy, can give banks the tools to survive and compete in the future. There are also cultural issues to contend with.

find more information
Joel Mooser Portrait
Dank Liquid Working schrittweise zurück in den Alltag

Die Arbeit muss sich dem Leben anpassen, nicht umgekehrt. Das hat unser Surfer Joel Mooser dieses Jahr erfahren. In seinem Blog-Beitrag erklärt er, wie er nach einem Unfall schrittweise ins Arbeitsleben zurückgekehrt ist.

find more information
Schumann_Marie_Portrait
«Für mich war art@work eine Superchance»

Mit der Eventreihe art@work fördert ti&m junge Künstler aus der Schweiz. Marie Schumann machte in diesem Jahr aus ti&m-Daten Kunst. Im Interview blickt sie auf ihre Erfahrungen zurück. Sie würde sich jeder Zeit wieder für art@work bewerben.

find more information