02. December 2021

Self-Sovereign Identity im Code Camp

code-camp-header

Im ersten Code Camp seit zwei Jahren Pandemie war das Fokusthema Self-Sovereign Identity. Endlich konnten wieder über 25 Code Campers miteinander Challenges lösen. In 30 Stunden Coding lernten die Teilnehmenden, wie schnell eine Lösung möglich ist, aber auch sich in Geduld zu üben.

Vom 18. bis 20. November haben in den Flumserbergen wieder 26 Engineers die Köpfe zusammengesteckt und Challenges getackelt. Self-Sovereign Identity war das Fokusthema.

Mit Self-Sovereign Identity sind dezentrale Identitäten auf Blockchain-Basis gemeint. Sie versprechen eine Alternative für digitale Identitäten. Nutzer erhalten damit eine grössere Kontrolle über ihre Daten. ti&m hat bereits erste Erfahrungen mit SSI gemacht. Am Code Camp wurden weitere Ideen ausprobiert.

Beispielsweise die Challenge SSI Local Money. Das Team hat einen überprüfbaren Ausweis erstellt, der eine Geldmünze darstellt. In einer App können diese Münzen dann sicher an dieselbe App auf einem anderen Smartphone empfangen oder versendet werden.

Eine andere SSI-Challenge kümmerte sich um die Authentisierung mit IoT. Dort ging es darum, eine SSI so zu nutzen, dass beispielsweise eine Türe aufgeschlossen werden kann und ein Schlüssel überflüssig wird.

Doch nicht alle Challenges haben sich dem Fokusthema gewidmet. Es gab auch noch ein paar andere Themen, die aufgegriffen wurden. So hat sich ein Team mithilfe von echten Daten an einem Recommendation System versucht. Oder das Team Forge, das sich an der Challenge «Cloud native builds – Tekton & ArgoCD» versuchte – aber leider viel Geduld brauchte, da die gebrauchten Accounts nicht freigeschaltet wurden. Aber auch die übliche Arbeit und Tickets lassen sich im Code Camp erledigen.

Das Gewinnerteam versuchte sich schliesslich erfolgreich an einer App, die übriggebliebenes Essen erkennt und entsprechend Rezeptvorschläge macht.

Wettertechnisch war uns Petrus positiv gesinnt. Nach dichtem Nebel am Donnerstag zum voll konzentrierten Start des Camps, gab es am Freitag und Samstag dann strahlenden Sonnenschein über dem Nebelmeer. 

Impressionen

    


Tanja Beeler
Tanja Beeler

Tanja Beeler studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Politologie sowie Gender Studies an der Universität Zürich. Seit Anfang 2016 arbeitet sie als Marketing Expert bei ti&m. Neben verschiedenen Events und dem HR Marketing, betreut sie das Projekt hack an app.

Weitere spannende Artikel

AngularJS Meetup in Zurich
AngularJS Meetup in Zurich

ti&m hosted this month’s AngularJS meet-up at our headquarters in Zurich. Our very own Nestor and Mato gave an introduction to SystemJS and JSPM and demonstrated how you can use these two tools to optimize your development workflow and improve performance for small and large AngularJS applications.

find more information
Laptops for newTree Burkina Faso
14 Laptops für newTree Burkina Faso

Seit 15 Jahren setzt sich newTree für die Regeneration der Natur als Basis für eine nachhaltige Armutsbekämpfung in der Sahelzone Afrikas ein. Bei ihrem letzten Projektbesuch im Dezember 2015, durfte newTree-Projektleiterin Franziska Kaguembèga-Müller die Mitarbeitenden der Partnerorganisation tiipaalga mit einem ganz besonderen Präsent überraschen: 14 neuwertige Fujitsu Laptops, gesponsert von der ti&m, für die Techniker, Animatricen und Administrations-Mitarbeitenden.

find more information
HackZurich: This Is How 565 Techies Spent the Weekend
HackZurich: This Is How 565 Techies Spent the Weekend

565 registered participants, 152 submitted projects and 20280 hours of coding – the occasion was of course Hack Zurich, Europe’s biggest hackathon and one of the most anticipated events for ambitious hackers. The rainy weekend was the perfect opportunity for hackers from all over the world to get together in the Technopark and develop innovative solutions and new apps for the sponsor’s challenges. The goal: develop an amazing prototype and maybe, even disrupt a whole industry.

find more information