16. März 2016

Schnelle Innovation - wie ist das möglich?

Schnelle Innovation - wie ist das möglich?

Dass schnelle Innovationen in grossen Organisationen möglich sein soll, scheint vielen unmöglich zu sein. Doch Thomas Wüst zeigt mit seiner ti&m AG jeden Tag aufs Neue, dass genau dies möglich ist.

In der heutigen Zeit sind Banken vielen neuen Herausforderungen ausgesetzt.

Die grössten sind sicher:

  • Der sich immer schneller verändernde Markt.
  • Fintechs mit ihren schnellen Innovationszyklen.
  • Immer anspruchsvollere Kunden, die ihre Bankgeschäfte immer mehr mobil erledigen wollen.
  • Neue Technologien, die immer neue Möglichkeiten und somit auch neue Geschäftsfelder eröffnen.

Bisher war Innovation in vielen Banken jedoch ein eher langsamer Prozess, bedingt durch die vielen externen, wie auch internen Regulatorien, die befolgt werden müssen.

Aber auch bestehende Organisationsstrukturen, Genehmigungsprozesse und interne Firmenpolitik stoppen häufig Innovationen bevor ihr Potential wirklich geklärt ist.

Dass es auch anders geht, hat Thomas Wüst, CEO der ti&m, bei den diesjährigen Finance 2.0 und CeBIT Konferenzen eindrücklich gezeigt.

Die ti&m bietet als einzige Firma in der Schweiz mit der „ti&m garage“ grossen Organisationen, wie z.B. Banken, die Möglichkeit, neue Innovationen zu externalisieren, innerhalb kürzester Zeit zur Produktreife und so vor der Konkurrenz auf den Markt zu bringen. Wenn die Innovation dann am Markt erfolgreich ist, wird sie wieder in das Unternehmen internalisiert.

Bis die Konkurrenz dann mit den üblichen Methoden hinterherkommt, ist man bereits dabei die "Lessons Learned" zu verwenden, um die Innovation noch weiter zu optimieren.

Thomas Wüst spricht hier davon, dass es nur zwei Innovationstypen gibt: „Early Deliverers“ und „Sorry too Lates“.

Den Funktionsbeweis hat er mit einer beeindruckenden Liste von Referenzprojekten angetreten, darunter die Paymit-App von SIX, die Corporate Cash Suite der CS, das BCV Smartphone & tablet banking, sowie die Sanitas-App.

Desweiteren hat er auch gezeigt, wie die ti&m dieses Konzept selbst verwendet, um eigene Innovationen schnell umzusetzen.

Wer sich im persönlichen Gespräch die ti&m garage näher erklären lassen möchte, kann bis am 18. März gerne am Stand D30 in der Halle 6 der Cebit 2016 vorbeischauen.


Martin Fabini
Martin Fabini

Martin Fabini ist seit mehr als 20 Jahren in der IT tätig. Bei ti&m führt er Kunden an neue Business Cases mit neuen Technologien heran.

Ähnliche Artikel

scheidegger_produkte_lead
Richtig digitalisiert? Dazu braucht es starke Produkte

Produkte // Was zeichnet zukunftsweisende Digitalisierungsprodukte aus? Die Antwort darauf findet sich in den drei Stichworten: Offenheit, Modularität und Innovationskraft. Nur wenn diese eng zusammenarbeiten, entstehen starke Produkte, die auch den Herausforderungen der sich beschleunigenden Digitalisierung und den Veränderungen am Markt gewachsen sind.

Mehr erfahren
Digital Onboarding - Startschuss der digitalen Kundenbeziehung
Digital Onboarding – der Startschuss für die digitale Kundenbeziehung

Die Finanzindustrie steckt mitten im Prozess einer tiefgreifenden Transformation. Die Welt wird digital. Extrem leistungsfähige mobile Geräte, Onlinefähigkeit zu jeder Zeit und an jedem Ort sowie die Sammlung und Echtzeitanalyse von riesigen Datenmengen verändern die traditionellen Spielregeln im Markt.

Mehr erfahren
Digitalisierung total - die Vernetzung der Dinge
Digitalisierung total - die Vernetzung der Dinge

Editorial: 1 Milliarde PCs, 5 Milliarden Smartphones und geschätzt zwi­schen 50 und 100 oder mehr Milliarden vernetzte Dinge, das sind die prognostizierten Zahlen per 2020. Die neue Ausgabe vom ti&m special beleuchtet, inwiefern sich reale und virtuelle Welt immer mehr vermischen und welchen Einfluss FinTech-Unternehmen und Start-ups dabei haben.

Mehr erfahren
Die ti&m surfer in der ti&m jacke.
Wenn Agilität, Glühwein und Tanz zusammenkommen

Vergangenen Freitag ist unsere grosse ti&m-Weihnachtsparty über die Bühne gegangen. Zunächst sammelten wir in einem agilen Workshop Ideen für das Jahr 2020. Danach feierten wir im Stall 6 in Zürich bis in den nächsten Morgen hinein.

Mehr erfahren
Schumann_Marie_Portrait
art@work Softspace – Daten erlebbar machen

Egal ob im Büroalltag oder Zuhause: Atmosphäre ist ein essenzieller Faktor, der uns ständig umgibt und beeinflusst. Das neue art@work Projekt Softspace von Marie Schumann bringt textile Objekte in den Raum und macht damit Daten und Informationen haptisch erfahrbar. Im Interview erklärt sie, wie sie das Material Textil mit ti&m verknüpfen und gleichzeitig unsere Ingenieure gewinnen will.

Mehr erfahren
Marc Bühler<br/>
«Ich will ti&m als Trusted Brand in Singapur etablieren»

Marc Bühler hat im Juni die Leitung der ti&m-Niederlassung in Singapur übernommen. Seit mehr als zehn Jahren lebt und arbeitet er in Singapur. Wie er in die IT kam, was er in seiner Freizeit tut und wie er seine Start-up-Erfahrung für die Niederlassung in Singapur einbringen will, erzählt er im Interview.

Mehr erfahren